« Zurück

Boxspringbett oder Bett mit Lattenrost?

Seelig schlafende FrauSeit einigen Jahren erhalten Boxspringbetten einen ständig wachsenden Einfluss in Möbelhäusern und Schlafzimmern. In den USA bereits seit vielen Jahren bekannt und beliebt, beweist diese Bettenform auch in Deutschland heute ihre Vorteile. Gerade in Hotels werden sie aufgrund ihrer Haltbarkeit und des hohen Liegekomforts genutzt. In häuslichen Schlafzimmern überwiegend dennoch Betten mit Lattenrosten. Wenn Sie kurz vor der Neuanschaffung eines Bettes stehen, ist jetzt die Zeit gekommen, in der Sie sich mit dieser Art eines Bettes genauer befassen sollten.

Betten besitzen einen unterschiedlichen Aufbau

Den Aufbau eines typischen Bettes mit Lattenrost kennen Sie. Das Bettgestell verleiht dem Bett Halt und dient zugleich als Auflage für den Lattenrost. Ob dieser direkt im Bettrahmen verankert ist oder auf eine eigene Schiene aufgelegt wird, spielt erst einmal keine Rolle. Das Boxspringbett hingegen hat einen wesentlich komplexeren Aufbau. Der untere Bereich, der sogenannte Boxspring, besteht aus einer Kiste, die mit einer Federung versehen ist. Auf dem Unterbau kommt die eigentliche Matratze zum Liegen.

Das sind die Vorteile

Ein Lattenrost kann Druck immer nur partiell nachgeben - und das nicht gleichmäßig. Während der Rost in der Mitte sehr nachgiebig ist, verliert er diese Eigenschaft zum Rand hin. Das liegt natürlich an der Halterung, in der sich die einzelnen Latten befinden. Unsere Betten bietet mehrere Vorteile, kommt ohne eine solche Halterung aus und gibt daher auf der gesamten Fläche gleichmäßig nach. Nicht allein die Matratze entscheidet nun über den Liegekomfort, bereits der Unterbau unterstützt Ihren Körper dabei, eine gesunde Schlafposition einzunehmen. Zudem haben Sie die Möglichkeit, eigenständig über die Federung zu bestimmen. Bereits mit der Wahl der Federkerne im Boxspring legen Sie den Grundstein für den späteren Schlafkomfort. Auf dem Unterbau sollte jedoch stets eine Matratze mit einer Tonnentaschenfederung genutzt werden. Diese bietet Ihnen eine hervorragende Punktelastizität und entlastet Ihre Wirbelsäule.

Verstellbare Lattenroste als Gegenargument?

Nun können Sie natürlich sagen, dass Sie einen Lattenrost in der Höhe verstellen und somit das Kopfteil anheben können. Darauf brauchen Sie jedoch auch bei einem guten Boxspringbett nicht verzichten. In unserem Onlineshop erhalten Sie Modelle mit einem elektrisch verstellbaren Unterbau. Auf Knopfdruck heben Sie den Boxspring im Bereich des Kopf- oder Fußendes an - und das getrennt auf jeder Bettseite. Auf den hohen Liegekomfort verzichten Sie natürlich trotzdem nicht, stattdessen erhöht der eingebaute Motor den Komfort im täglichen Gebrauch noch. Da Boxspringbetten in der Regel zudem haltbarer als normale Betten sind, ist die Entscheidung durchaus leicht gefällt.

 

Lassen Sie sich überzeugen und wählen Sie eines unserer Boxspringbetten!

 

©iStock.com/gpointstudio

Nach oben